ENASTE-Kongress, 14.-16. Mai 2015

ENDE

Intention

Jede Form der Pädagogik steht immer in einem Austausch mit ihrer Zeit. Die vielfältigen und raschen sozialen, kulturellen, technologischen, ökonomischen und demographischen Veränderungen der letzten Jahre stellen daher auch Erziehung und Bildung vor immer neue Herausforderungen – und Chancen. Der dritte internationale Kongress des „European Network for Academic Steiner Teacher Education“ (ENASTE) möchte zu einer Reflexion dieser Entwicklungen und ihrer Bedeutung für Kindheit und Jugend, für Pädagogik, Schule und Lehrerbildung beitragen.

Kindheit und Jugend sind von intensiven Veränderungen geprägte Lebensphasen. Doch verändern sich eigentlich auch Kindheit und Jugend als solche? Oder wandeln sich in erster Linie ihre gesellschaftlichen Rahmenbedingungen? Vor welche Herausforderungen stellen etwa Phänomene wie Globalisierung, Enttraditionalisierung und soziale Beschleunigung die Pädagogik? Wie haben Schulen und Lehrerbildungsstätten auf soziale Veränderungen und kulturelle Wandlungsprozesse zu reagieren?

Diesen und anderen Fragen soll im Rahmen des interdisziplinär ausgerichteten Kongresses nachgegangen werden. Empirisch orientierte Forschungen zu den Einflüssen verschiedener Transformationsprozesse auf Kindheit, Jugend und Erziehung haben dabei ebenso ihren Platz, wie theoretisch-konzeptionelle Überlegungen zu Charakteristika und Phänomenen der Gegenwart und deren pädagogischer Relevanz.